Blutwerte bei Kindern verstehen – der Kinderarzt erklärt:

Erklärung aller Normalwerten des kindlichen BlutbildWas bedeuten die Blutwerte bei Kindern? Wir zeigen was bei einem Blutbild gemacht wird und welche Blutwerte bei Kindern wichtig sind. Wir helfen Ihnen die Blutwerte beim Kind zu verstehen mit anschaulichen Tabellen, den Abkürzungen und einer Erklärung aller Normalwerten des kindlichen Blutbildes: Kinder sind häufig krank, weil ihr Immunsystem noch nicht ausgereift ist. In vielen Fällen stellt der erfahrene Kinderarzt die Diagnose anhand der Krankengeschichte und der körperlichen Untersuchung. Bei einigen Kindern kann der Mediziner die Diagnose nur durch die Bestimmung der Blutwerte bei Kindern stellen.

Kind beim Blutabnehmen zur Bestimmung der Blutwerte Copyright: SeventyFour, bigstockphoto

Bei Kindern – Das Blutbild, Entzündungszeichen und Co.

Ein Säugling hat je nach Körpergewicht circa 1000 Milliliter Blut, ein Kind hat schon drei Liter und ein Erwachsener durchschnittlich fünf bis sechs Liter Blut. Verschiedene Typen von Zellen schwimmen im sogenannten Plasma, einer durchsichtigen Flüssigkeit:

  • weiße Blutkörperchen (Leukozyten)
  • rote Blutkörperchen (Erythrozyten) sowie
  • Blutplättchen (Thrombozyten)

Das Blut transportiert Sauerstoff, CO2, Nährstoffe, Elektrolyte, Hormone und Enzyme durch den Körper. Mit einer Blutentnahme kann der Arzt feststellen, welche Stoffe in welcher Konzentration im Blut Deines Kindes vorhanden sind.

Wissenschaftler haben Normwerte festgelegt, die zu circa 95 Prozent der Bevölkerung passen. Abweichungen nach oben oder nach unten geben dem Kinderarzt Hinweise auf bestimmte Erkrankungen.

Er wird dabei auch stets die Möglichkeit verfälschter Werte durch schlechte Abnahmebedingungen oder andere mögliche Fehlerquellen im Hinterkopf behalten. Generell muten Kinderärzte ihren kleinen Patienten eine Blutentnahme nur zu, wenn es keinen anderen sinnvollen diagnostischen Weg gibt. Mit Betäubungspflastern für die Haut und Ablenkung Deines Kindes geht der kleine Pieks rasch vorbei.

Was macht die Blutwerte bei Kindern besonders:

  1. Je niedriger das Körpergewicht eines Kindes ist, desto geringer ist auch sein Blutvolumen.
  2. Kinderärzte können schon mit wenigen Tropfen Blut Blutwerte bei Kindern bestimmen.
  3. In den ersten Lebenswochen und -monaten eines gesunden Kindes, können viele Blutwerte noch schwanken.
  4. Für Kinder gelten andere Normwerte als für Erwachsene.
  5. Kinderärzte nehmen Blut aus der Ferse, der Fingerbeere, dem Ohrläppchen oder aus Venen bzw. Arterien an Armen, Beinen und Kopf ab.

Blutwerte im Kleinen Blutbild bei Kindern (Tabelle)

Vielleicht soll Dein Kind operiert werden, oder der Kinderarzt hat den Verdacht auf eine Infektionskrankheit. In beiden Fällen wird er zunächst ein kleines Blutbild machen, um sich einen Überblick über die gesundheitliche Situation Deines Nachwuchses zu verschaffen. Eventuell reicht hier ein kleiner Stich in den Finger, für ein paar Tropfen Blut.

Erythrozyten bei Kindern (Ery-Wert)

Erythrozytenanzahl bei Kindern in Millionen pro Mikroliter Blut (Normerte)
Neugeborene 1. Lebenswoche 4,4 bis 6,1 Mill./µl
Baby 4. Monat
3,2 bis 4,3 Mill./µl
Kleinkind 1. Jahr 4,2 bis 5,5 Mill./µl
Kind 7 bis 12 Jahre 4,5 bis 5,5 Mill./µl


Erythrozyten
sind die roten Blutkörperchen, Sie enthalten den roten Blutfarbstoff, das Hämoglobin, und sind für den Transport von Sauerstoff zuständig. Ist der Blutwert für Erythrozyten zu hoch, kann das an einer Austrocknung Deines Kindes oder an einer Erkrankung des Blutbildenden Systems liegen. Ist der Wert zu niedrig, liegt eine Blutarmut (Anämie) vor.

Hämoglobin bei Kindern (Hb-Wert)

Hämoglobin Wert beim Kind (Hb) in Gramm pro Deziliter Blut
Neugeborene 1. Lebenswoche 15,0 bis 24,0 g/dl
Baby 4. Monat
9,6 bis 12,8 g/dl
Kleinkind 1. Jahr 10,7 bis 13,1 g/dl
Kind 7 bis 12 Jahre 11,9 bis 14,7 g/dl


Hämoglobin
ist der rote Blutfarbstoff, er gibt dem Blut seine typische Farbe und ist für den Transport von Sauerstoff und Kohlenstoffdioxid zuständig. Hämoglobin setzt sich aus verschiedenen Eiweißkomponenten zusammen. Liegt der Blutwert zu hoch oder zu niedrig, stehen die gleichen Diagnosen wie bei einer Auffälligkeit der Erythrozytenzahl im Raum.

Hämatokrit bei Kindern (Hkt-Wert)

Hämatokrit Wert beim Kind in Prozent
Neugeborene 1. Lebenswoche 50 bis 70 %
Baby 4. Monat
31 bis 43 %
Kleinkind 1. Jahr 35 bis 43 %
Kind 7 bis 12 Jahre 33 bis 43 %

Der Hämatokritwert beim Kind sagt aus, welchen Anteil die Blutzellen am Gesamtblut haben, im Vergleich zum Flüssigkeitsanteil. Ein Blut mit einem niedrigen Hämatokritwert ist also fließfähiger. Vielleicht produziert das Knochenmark aber nicht genügend Blutzellen. Hat Dein Kind einen hohen Hämatokritwert, fehlt ihm wahrscheinlich Flüssigkeit im Gefäßsystem. Oder es liegt zum Beispiel eine Leukämie vor. Das Risiko für eine Thrombose kann deutlich ansteigen.

Leukozyten bei Kindern (Leuko Wert)

Leukozytenzahl pro Mikroliter Blut
Säuglinge 9000 bis 15000/µl
Kinder 8000 bis 12000/µl
Erwachsene 4000 bis 9000/µl


Leukozyten
sind die weißen Blutkörperchen, sie gehören zur Gesundheitspolizei des Körpers. Sie wehren im Blut, auf den Schleimhäuten, im Gewebe und in den Lymphknoten Krankheitserreger ab. Viele weiße Blutzellen können sich selbstständig fortbewegen. Leukozyten kommen aus dem Knochenmark und leiten sich von sogenannten Stammzellen ab.

Sie entwickeln sich entweder zu Lymphozyten, zu Monozyten oder zu Granulozyten weiter. Ist der Blutwert für die Leukozyten erhöht, kann das an einer Entzündungsreaktion oder einer Erkrankung des Knochenmarks liegen. Hat Dein Kind zu wenige weiße Blutkörperchen, kann ein banaler viraler Infekt, eine Erkrankung des Immunsystems oder eine Schädigung des Knochenmarks vorliegen.

Thrombozyten bei Kindern

Thrombozytenanzahl beim Kind pro Mikroliter Blut
Säuglinge 100000 bis 250000/mm³
Kinder 200000 bis 350000/mm³

Die Blutplättchen oder Thrombozyten sind im Durchmesser nur zwei bis vier Mikrometer groß und schwimmen mit den anderen Blutkörperchen im Blutstrom. Sie haben keinen Zellkern und sind für die erste Phase der Blutgerinnung verantwortlich. Reißt ein Blutgefäß aufgrund einer Verletzung auf, lagern sich die Thrombozyten sofort an der Öffnung an und verschließen den Defekt in der Wand wieder. Weitere Schritte der Blutgerinnung folgen.

Blutplättchen leben nur wenige Tage und werden anschließend in Organen wie Leber, Milz und Lunge abgebaut. Hat Dein Kind zu viele Thrombozyten, liegt vielleicht eine Infektion oder eine starke Blutung vor, eine chronische Entzündung oder eine Erkrankung des Knochenmarks.

Sinkt der Blutwert deutlich ab, leidet Dein Kind eventuell an einer Autoimmunkrankheit, am hämolytisch-urämischen Syndrom, an einem Mangel an Vitamin B12 oder Folsäure, an einer Knochenmarkschädigung oder es nimmt Medikamente, die einen Mangel an Thrombozyten auslösen.

Blutwerte MCH, MCV und MCHC beim Kind

Erythrozytenindizes MCH, MCV und MCHC
MCV Wert beim Kind
Säugling 73 bis 109 µm³
Kind 72 bis 88 µm³
Jugendlicher 69 bis 93 µm³
MCH Wert beim Kind
Säugling 21 bis 33 pg
Kind 23 bis 31 pg
Jugendlicher 22 bis 34 pg
MCHC Wert beim Kind
Säugling 26 bis 34 g/dl
Kind 32 bis 36 g/dl
Jugendlicher 32 bis 36 g/dl

Mediziner beurteilen die roten Blutkörperchen nach verschiedenen Eigenschaften. Sie sehen sich das Volumen der Zellen (MCV) an, den Gehalt an Hämoglobin (MCH) und die durchschnittliche Konzentration des roten Blutfarbstoffs (MCHC). Liegt bei Deinem Kind ein Mangel an MCH vor, erhält es wahrscheinlich nicht ausreichend Vitamin B oder Eisen. Ist der Wert für MCH zu hoch, kann Folsäure fehlen. Ist das MCHC zu hoch, kann eine Mangel an Vitamin B12 vorliegen.

Das Differenzialblutbild beim Kind

Um zum Beispiel im Rahmen einer Infektion genau festzustellen, was im Immunsystem Deines Kindes passiert, kann der Kinderarzt ein Differenzialblutbild anfordern. Hier sieht sich der Labormediziner die verschiedenen Formen der Leukozyten an und gibt ihren prozentualen Anteil an der Gesamtmenge der weißen Blutkörperchen an.

Differenzialblutbild
Neutrophile Granulozyten
Säugling 25 bis 65 %
Kind 35 bis 70 %
Erwachsener 55 bis 70 %
Stabkernige Granulozyten
Säugling 0 bis 10 %
Kind 0 bis 10 %
Erwachsener 3 bis 5 %
Segmentkernige Granulozyten
Säugling 22 bis 65 %
Kind 25 bis 65 %
Erwachsener 50 bis 70 %
Eosinophile Granulozyten
Säugling 1 bis 7 %
Kind 1 bis 5 %
Erwachsener 2 bis 4 %
Basophile Granulozyten
Säugling 0 bis 2 %
Kind 0 bis 1 %
Erwachsener 0 bis 1 %
Monozyten
Säugling 7 bis 20 %
Kind 1 bis 6 %
Erwachsener 2 bis 6 %
Lymphozyten
Säugling 20 bis 70 %
Kind 25 bis 50 %
Erwachsener 25 bis 40 %

Bei akuten Infektionen sind häufig die neutrophilen und die stabkernigen Granulozyten sowie die Lymphozyten erhöht. Ein zu hoher Blutwert der eosinophilen Granulozyten weist auf ein allergisches Geschehen im Körper Deines Kindes hin, aber auch abklingende Infektionen oder Krebserkrankungen können dafür verantwortlich sein. Sind die Monozyten erhöht, kann es sich zum Beispiel um eine Parasitenerkrankung oder um eine chronisch entzündliche Darmerkrankung handeln.

Weitere Entzündungswerte im Blut

Einer der häufigsten Gründe für eine Blutentnahme bei Kindern ist eine Infektionskrankheit. Neben dem Blutbild stehen dem Kinderarzt noch andere Blutwerte bei Kindern zur Verfügung, die etwas über das Ausmaß oder den Verlauf der Infektion aussagen können.

CRP-Wert bei Kindern

C-reaktive Protein beim Kind (CrP Wert) bei oder unter 5 mg/l oder 0,5 mg/dl

Das C-reaktive Protein (CrP) Normwert: In jedem Alter sollte der Blutwert bei oder unter 5 mg/l oder 0,5 mg/dl liegen.

Das CrP ist ein sogenanntes Akut-Phase-Protein. Das Eiweiß reagiert rasch auf Entzündungen und normalisiert sich auch als erster Entzündungswert wieder. Es zeigt akute und chronische Entzündungen an, ist allerdings nicht zur Diagnose von Autoimmunerkrankungen geeignet. Der Kinderarzt kann das CrP auch zur Verlaufskontrolle bei Krankheiten wie einer Lungenentzündung oder einer Nierenentzündung nutzen.

Die Blutkörperchensenkungsgeschwindigkeit (BSG oder BKS)

BSG Wert beim Kind
1. Blutwert < 10 mm/h
2. Blutwert < 20 mm/h

Die BSG eignet sich als Suchtest bei Entzündungen oder bösartigen Tumorerkrankungen. Sie ist in beiden Fällen erhöht, spricht allerdings erst zeitlich verzögert an und ist daher für die Diagnostik akuter Infektionen eher ungeeignet. Ist die BSG verlangsamt, befinden sich zu viele Zellen im Blut oder es liegt zum Beispiel eine Sichelzellanämie vor.

Procalcitonin beim Kind

PCT Wert beim Kind
erste zwei Lebenstage > 2 ng/ml
ab dem dritten Lebenstag < 0,5 ng/ml

Der PCT-Wert beim Kind zeigt das Procalcitonin, ein Vorläuferhormon und steigt bei schweren bakteriellen oder pilzbedingten Infektionen rasch und stark im Blut an. Bei viralen Infektionen oder lokalen Entzündungen bleibt der Blutwert meist im Normbereich. Bei Neugeborenen in den ersten Lebenstagen muss sich der Procalcitoninspiegel erst einpendeln, bevor der Kinderarzt den Wert zur Infektionsdiagnostik verwenden kann.

g = Gramm | µl = Mikroliter = 10-6 = 1 Millionstel Liter | dl = Deziliter (100 milliliter)
Werte medizinisch geprüft Jessica Kinonzo, Kinder- und Jugendärztin, 07.03.201

Quellen und Links:

  • Stephan Illing, Martin Claßen; Klinikleitfaden Pädiatrie; Urban & Fischer, München 2009
  • A. Dormann, B.Isermann, C.Heer; Laborwerte; Urban und Fischer; München 2018
  • Normwerte für Erwachsene unter: https://www.grossesblutbild.de/blutwerte
  • Differentialblutbild. Referenzbereichsinformationen Kinder, Klinikum Uni Münster weiter↑

Infografik – Blutwerte bei Kindern

Bild kann mit Namensnennung und Verlinkung zu www.praxiskind.de genutzt werden.

► Prüfung und Aktualisierung am von Jessica Kilonzo, Kinderärztin
Vorheriger ArtikelMadenwürmer beim Kind (Oxyuren)
Jessica Kilonzo ist Fachärztin für Kinderheilkunde und Jugendmedizin und kann als erfahrene Autorin auf PRAXISKIND medizinische Themen verständlich darstellen. Damit informiert Sie unsere Leser zu einer Vielzahl Themen die Eltern zur Gesundheit Ihrer Kinder interessieren.