Wie oft muss ein Kind mit Milchzähnen zum Zahnarzt - Copyright: Gorlovkv bigstockphoto

Auch im Mund gesund: Kinder beim Zahnarzt

Kaum ist Dein Baby auf der Welt, gehören Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt zu Eurem Alltag. So gut wie alle Eltern nutzen diese Termine, um ihren Kindern einen gesunden Start ins Leben zu ermöglichen.

Etwas anders sieht es da leider mit der Vorsorge beim Zahnarzt aus. Aber auch die Milchzähne sind wichtig und mit regelmäßigen Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt hat Dein Kind gute Chancen, von Karies und Zahnschmerzen verschont zu bleiben.

Schon mit einem halben Lebensjahr geht es los. Kinder, die gute Erfahrungen gemacht haben, gehen in jedem Fall lieber zum Zahnarzt als ihre Altersgenossen, die gleich beim ersten Besuch in der Praxis mit dem Bohrer Bekanntschaft machen.

Wie oft muss ein Kind zum Zahnarzt gehen?

Die erste Untersuchung empfehlen Kinderzahnärzte schon ab dem ersten Milchzahn, in einem Alter von sechs bis acht Monaten. Im Anschluss gehst Du am besten alle sechs Monate zur Kontrolle oder sprichst die Abstände mit Eurem Zahnarzt individuell ab. Die ersten Besuche machen Dein Kind angstfrei mit der Situation vertraut und Du kannst viel über die richtige Prophylaxe für gesunde Milchzähne lernen.

Wenn der erste Milchzahn durchbricht

Wahrscheinlich hast Du gespannt auf den ersten Milchzahn Deines Babys gewartet. Jetzt ist er endlich da und Du fragst Dich, ob Du sofort eine Zahnbürste kaufen musst. Und welche Zahnpasta eignet sich für Babys? Was, wenn Dein Kind viel zu viel davon verschluckt? All diese Fragen beantworten Dir Zahnarzt und Kinderarzt gerne. Es gibt spezielle Kinderzahnärzte, aber Du kannst Dein Baby auch einfach zu Deinem eigenen Zahnarzt mitnehmen.

  • Die erste Zahnbürste ist ganz weich und klein und kann auch durch einen sogenannten Fingerling ersetzt werden. Sieh Dich in Ruhe im entsprechenden Regal einer Drogerie um und probier aus, womit Du am besten umgehen kannst.
  • Kinderzahnärzte empfehlen direkt ab dem ersten Zahn mit einer fluoridhaltigen Kinderzahnpasta zu putzen. Eine gängige Dosierung ist hier 500 ppm Fluor für Kinder bis sechs Jahre und 1400 ppm Fluor für Kinder ab sechs Jahren aufwärts. Eine erbsengroße Menge Zahnpasta zweimal am Tag kann die empfindlichen Milchzähne vor Karies schützen.

Eine zusätzliche Gabe von Fluortabletten ist dann nicht mehr notwendig. Natürlich kann ein Säugling seinen Mund noch nicht ausspülen und das ist
bei der winzigen Menge an Zahnpasta auch kein Problem.

Welche Aufgaben die Milchzähne haben

Gesunde Milchzähne sind für die gesunde Entwicklung Deines Kindes sehr wichtig. Wie oft ein Kind zum Zahnarzt muss, liegt also auch mit in der Hand der Eltern. Das Milchgebiss hat folgende Aufgaben:

  • die Zerkleinerung von Nahrung
  • die korrekte Aussprache von Wörtern
  • das Lachen zur Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühls
  • eine Leit- und Platzhalterfunktion für die bleibenden Zähne

Kinder mit kranken Milchzähnen haben ein erhöhtes Risiko, dass das erwachsene Gebiss später ebenfalls von Karies befallen sein wird.

Risikofaktoren für Zahnerkrankungen und Zahnfehlstellungen

Im Rahmen der ersten Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt bekommst Du verschiedene Tipps zur Zahngesundheit Deines Kindes. Prophylaxe ist hier ein sehr wichtiges Thema, denn sind die kleinen Milchzähne erst einmal kaputt, hat auch der Kinderzahnarzt nur noch eingeschränkte Möglichkeiten, Deinem Kind zu helfen.

Achte zum Beispiel darauf, Deinem Baby nie sein Fläschchen zum Dauernuckeln zu überlassen. Außer Milchnahrung solltest Du nur Wasser oder ungesüßten Tee anbieten. Zuckerhaltige Kindertees oder Fruchtsäfte können die Milchzähne schon früh anfällig für Karies machen. Ein sinnvoll geformter Schnuller ist ebenfalls wichtig für eine gesunde Zahnentwicklung.

Lass Dich ausführlich von Eurem Zahnarzt beraten. Am besten achtet Eure ganze Familie auf eine zahngesunde Ernährung mit wenig Zucker, die durch regelmäßiges Zähneputzen ergänzt wird. So gewöhnt sich Dein Baby von Anfang an an dieses Verhalten.

Die bleibenden Zähne lassen nicht lange auf sich warten

Die Zeit vergeht und Dein Kind hat gelernt, seine Zähne alleine zu putzen. Zahnärzte empfehlen, dem Nachwuchs erst dann die Verantwortung für die Zahnreinigung zu überlassen, wenn er Schreibschrift schreiben kann. Dann kannst Du davon ausgehen, dass die Feinmotorik der Hand ausreichend entwickelt ist, um alle für das Zähneputzen erforderlichen Bewegungen auszuführen.

Wie oft ein Kind zum Zahnarzt muss, hängt im Schulalter unter anderem vom Durchbruch der bleibenden Zähne ab. Sind die neuen Backenzähne da, haben sie zunächst ein erhöhtes Kariesrisiko. Bei Bedarf kann der Zahnarzt tiefe Rillen und Spalten mit einem speziellen Lack versiegeln. Fallen dem Mediziner bei Deinem Schulkind Zahnfehlstellungen auf, überweist er Deine Tochter oder Deinen Sohn zu einem Kieferorthopäden. Der Spezialist passt bei Bedarf eine Zahnspange an.

Noch ein Tipp zum Schluss

Bitte halte es mit dem Zahnarzt ähnlich wie mit dem Kinderarzt und vermittle Deinem Kind ein positives Erlebnis in der Praxis. Versprich im Vorfeld nichts, was Du nicht halten kannst („Er wird bestimmt nicht bohren!“), sondern bestärke Dein Kind darin, dass der Zahnarzt sich bestmöglich um seine Zähne kümmern wird. Es darf immer Fragen stellen und sich die Instrumente genau ansehen. Sollte einmal ein schmerzhafter Eingriff notwendig sein, stehen in einer speziellen Kinderzahnarztpraxis altersgerechte Schmerz- und Narkosemittel zur Verfügung.

Quellenangabe:

G.Hetzer, Ab wann, wie oft und warum muss mein Kind zum Zahnarzt gehen?, Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde, DGKiz 04/2017