Krankheitsverlauf beim Kind

Scharlach ist hauptsächlich als Kinderkrankheit bekannt. Der Krankheitsverlauf beim Kind bis zu einem Alter von circa 12 Jahren ist in der Regel charakteristisch.

Zu Beginn fällt Dir eine Angina auf, gefolgt von der typischen Himbeerzunge und einem kleinfleckigen roten Ausschlag am ganzen Körper, der sich rau anfühlt. Bei Erwachsenen fehlt häufig der Hautausschlag und die Erkrankung beschränkt sich auf eine Mandelentzündung.

Scharlach Symptome
Kinderarzt untersucht den Rachen des Kindes auf Scharlach Symptome Copyright: Yacobchuk bigstockphoto

Fünf Fakten zum Scharlach Verlauf beim Kind

  1. Streptococcus pyogenes aus der Gruppe der A-Streptokokken ist der Auslöser von Scharlach.
  2. Die Inkubationszeit ist mit 12 Stunden bis vier Tagen sehr kurz.
  3. Mandelentzündungen durch A-Streptokokken sind im Kindesalter sehr häufig.
  4. Tritt der typische Hautausschlag zusätzlich auf, sprechen Kinderärzte von Scharlach.
  5. Bis zu 50 Prozent der Infektion verlaufen ohne erkennbare Symptome.

 

Scharlach und sein Erreger

Streptokokken sind Bakterien, die auf den menschlichen Schleimhäuten leben. Sie können Gutes tun, aber, wie im Fall von Streptococcus pyogenes, den Menschen auch krank machen.

Die Gruppe der A-Streptokokken erhielt ihren Namen aufgrund bestimmter biochemischer Eigenschaften. Einige Typen des Bakterienstammes befallen den Rachen und die Tonsillen, andere Typen lösen Infektionen in Wunden aus.

Verfügen die Bakterien über einen speziellen Giftstoff, können sie Scharlach als komplexe Erkrankung verursachen.

Dein Kind leidet dann nicht nur an einer einfachen Mandel- und Rachenentzündung, sondern präsentiert Dir auch noch einen kleinfleckigen roten Hautausschlag. Je nach Typ der Streptokokken besteht die Gefahr, dass Dein Kind im Anschluss an eine Scharlacherkrankung das akute rheumatische Fieber oder eine akute Nierenentzündung (Poststreptokokkenglomerulonephritis) entwickelt.

Auf welchem Weg die Streptokokken in den Körper Deines Kindes gelangen

Scharlach ist eine Erkrankung, die eher selten durch eine Tröpfcheninfektion weitergegeben wird. Weitaus häufiger stecken sich Kinder im direkten Kontakt beim Spielen mit Freunden im Kindergarten oder in der Schule an. Sogar auf Türklinken oder Spielzeug können die Streptokokken überleben und einen weiteren Menschen befallen. Ganz selten nimmt ein Kind den Keim über das Trinkwasser oder Nahrungsmittel auf. Bereits nach einem bis drei Tagen können sich Symptome einer Infektion zeigen.

Scharlach Verlauf der Infektionskrankheit bei Kindern

Streptococcus pyogenes kann die Ursache verschiedener Krankheitsbilder sein. Am häufigsten ist die eitrige Mandelentzündung, die auf den Rachen beschränkt bleibt. Kommen die auffällige rote Erdbeerzunge und der kleinfleckige raue Hautausschlag hinzu, handelt es sich um Scharlach.

Da es verschiedene Typen von Streptokokken gibt, kann Dein Kind leider auch mehrfach an Scharlach erkranken. Es ist nur gegen einzelne Typen immun, nicht gegen alle.

Erste Anzeichen für Scharlach

Hat sich Dein Kind mit dem Erreger infiziert, fallen Dir nach wenigen Tagen die ersten Symptome auf. Deine Tochter oder Dein Sohn fühlt sich schlapp, klagt über Halsschmerzen, kann nur unter Schmerzen schlucken und hat wahrscheinlich zusätzlich Fieber. Das Fieber kann sehr plötzlich auftreten und weit ansteigen, was sich durch Schüttelfrost ausdrückt. Durch das heftige Muskelzittern treibt der Körper seine Temperatur rasch in die Höhe.

Weitere mögliche Krankheitsanzeichen im Zusammenhang mit Scharlach sind:

  • Kopfschmerzen
  • Gliederschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bauchschmerzen

Kurz darauf zeigt der Scharlach einen Verlauf, der für ihn typisch ist. Die Schleimhaut im Rachen und die Mandeln färben sich hochrot und sind von weißen Flecken überzogen. Auf der Zunge Deines Kindes siehst Du erst einen dicken weißen Belag und anschließend die charakteristische Himbeerzunge. Sie entsteht durch eine deutliche entzündliche Schwellung der Geschmacksknospen auf der Oberfläche der Zunge.

Wenn die Haut blüht: jetzt kommt der Ausschlag

Der Krankheitsverlauf beim Kind schließt definitionsgemäß den Hautausschlag mit ein. Ohne Ausschlag spricht der Kinderarzt nur von einer Mandelentzündung durch Streptokokken. Ab dem zweiten Krankheitstag bemerkst Du mehr und mehr kleine rote Flecken auf der Haut des kleinen Patienten.

Der Ausschlag beginnt meist in den Leisten und breitet sich dann zügig über den ganzen Körper aus. Nur um den Mund herum bleibt die Haut auffällig blass. Streichst Du mit der Hand über die gerötete Haut, fühlt sich der Ausschlag etwas rau an. Viele Eltern erinnert die Struktur auch an Samt. Juckreiz besteht nicht, dafür schält sich zum Ende der Erkrankung hin die Haut.

Besonders stark schälen sich bei vielen Kindern die Fußsohlen und die Handflächen, während sie zuvor vom Ausschlag nicht betroffen waren. Der Ausschlag kann zwischen sieben Tagen und drei Wochen andauern. Ohne antibiotische Behandlung ist Dein Kind mindestens genauso lange ansteckend.

Komplikationen im Zusammenhang mit Scharlach

Da Scharlach eine bakterielle Erkrankung ist, können sich die Keime weiter im Körper Deines Kindes ausbreiten. Das ist ein Grund, warum die rechtzeitige Behandlung mit einem Antibiotikum wichtig und sinnvoll ist.

Eine mögliche Komplikation parallel zur Erkrankung ist die Nasennebenhöhlenentzündung, die Mittelohrentzündung sowie die Lungenentzündung. Es kann sich auch ein Abszess, eine Eiteransammlung, hinter den entzündeten Mandeln bilden. In sehr seltenen Fällen entwickeln Kinder mit einer Scharlacherkrankung eine Blutvergiftung.

Der Kinderarzt spricht von einer Sepsis. Streptokokken gelangen direkt in den Blutkreislauf und verursachen Symptome wie

  • hohes Fieber,
  • Erbrechen,
  • Durchfall,
  • Einblutungen in Haut und Schleimhäute,
  • ein getrübtes Bewusstsein,
  • Organschäden sowie einen
  • Schock.

Mögliche Folgeerkrankungen von Scharlach

Scharlach ist gut mit einem Antibiotikum zu behandeln und heilt in den meisten Fällen folgenlos ab. Trotzdem hat der Kinderarzt immer zwei Folgeerkrankungen im Kopf, die seine kleinen Patienten mit Streptokokkeninfektionen eventuell später betreffen könnten.

  • Das akute rheumatische Fieber tritt vermehrt bei Kindern zwischen drei und 15 Jahren auf, deutlich häufiger in
    Entwicklungsländern als in Deutschland. Bekommt Dein Kind circa zwei bis drei Wochen nach der Erkrankung durch
    Streptokokken erneut Fieber, gehe bitte sofort mit ihm zum Kinderarzt, um die Symptome abzuklären.
  • Die akute Glomerulonephritis, eine Entzündung der Nieren, kann nach einer bis fünf Wochen auftreten. Achte darauf, ob Dein Kind plötzlich Fieber und Bauchschmerzen bekommt, der Urin braun ist (aufgrund von Blutkörperchen, die die kranken Nieren ausscheiden) und das Gesicht Deiner Tochter oder Deines Sohnes ganz verquollen aussieht. Ein begleitender Bluthochdruck kann zu starken Kopfschmerzen führen. Die gute Nachricht ist, dass die akute Entzündung der Nieren meist ganz von selbst
    wieder abheilt und nur sehr selten Folgeschäden hinterlässt.

Der Wundscharlach: wenn Streptokokken die verletzte Haut befallen

Selten kann es vorkommen, dass A-Streptokokken in eine offene Wunde der Haut eindringen und dort lokal einen sogenannten Wundscharlach auslösen.

 

Elternfragen zum Thema Scharlach und sein Verlauf

Wie lange dauert eine Scharlacherkrankung bei meinem Kind?

Antwort: Scharlach ist eine bakterielle Infektionskrankheit und kann daher mit einem Antibiotikum behandelt werden. Spätestens nach 48 Stunden Therapie sind die Bakterien soweit abgetötet, dass Dein Kind nicht mehr ansteckend ist. Die Symptome legen sich in den folgenden Tagen. Entscheidet Ihr Euch gegen eine antibiotische Behandlung, dauert Scharlach circa drei Wochen. Erst wenn der Ausschlag und alle weiteren Beschwerden komplett abgeklungen sind, darf Dein Kind zurück in die Kita oder in die Schule.

Ist der Krankheitsverlauf beim Kind immer gleich?

Antwort: Jedes Immunsystem reagiert anders auf Streptokokken. Bei einem großen Teil der infizierten Kinder kommt es nicht zu sichtbaren Symptomen. Andere leiden über Wochen an Fieber, Halsschmerzen und Hautausschlag. Eine Therapie mit dem passenden Antibiotikum kann den Scharlach und seinen Verlauf deutlich positiv beeinflussen.

Können auch Erwachsene an Scharlach erkranken?

Antwort: Scharlach tritt häufig bei Kindern in einem Alter zwischen drei und 12 Jahren auf. Trotzdem können auch Erwachsene erkranken. Wenn Dein Kind Scharlach hat, begünstigt Euer enger Körperkontakt sogar, dass Du Dich ansteckst. Aber natürlich benötigt ein krankes Kind besonders viel Zuwendung und außer Händewaschen und ähnlichen Hygienemaßnahmen kannst Du nicht viel tun. Eine Impfung gegen Scharlach gibt es nicht. Erwachsene reagieren anders auf A-Streptokokken als Kinder. Eventuell bemerkst Du die Erkrankung gar nicht oder Du leidest nur ein paar Tage an leichten Halsschmerzen. Der typische Hautausschlag ist im Erwachsenenalter selten.

Wie verläuft Scharlach ohne Antibiotikum?

Antwort: A-Streptokokken sind Bakterien, die außer für Scharlach auch für schwerwiegende Spätfolgen bekannt sind. Erhält Dein Kind kein Antibiotikum, steigt das Risiko für einen komplizierten Verlauf mit Ausbreitung der Bakterien im Körper bis hin zur Blutvergiftung. Später tritt im Extremfall das akute rheumatische Fieber auf oder Dein Kind erkrankt an einer Nierenentzündung. Die Behandlung von Scharlach unterscheidet der Kinderarzt von Fall zu Fall. Er wird Dich und Dein Kind entsprechend beraten.

Ist Scharlach in der Schwangerschaft gefährlich für das ungeborene Baby?

Antwort: Auch in der Schwangerschaft kann eine werdende Mutter an Scharlach erkranken. Ein erhöhtes Risiko dafür besteht, wenn Ihr bereits Kinder im Kindergartenalter habt, die die Keime mit nach Hause bringen. Mach Dir aber nicht zu viele Sorgen. Auch mit Baby im Bauch kann eine Schwangere ein Antibiotikum einnehmen. Das schadet dem ungeborenen Kind nicht. Streptokokken verursachen auch keine Fehlgeburten oder Fehlbildungen. Es ist aber wichtig, dass eine Schwangere, die an Scharlach erkrankt, frühzeitig behandelt wird. Denn Komplikationen und eine Ausbreitung der bakteriellen Infektion können natürlich auch das Baby in Gefahr bringen.

Wie kann ich meine Familie vor Scharlach schützen?

Antwort: Es gibt keinen hundertprozentigen Schutz vor Scharlach, aber Du kannst allgemeine Hygienemaßnahmen anwenden und so das Risiko für Deine Familie minimieren. Meidet zum Beispiel den Kontakt zu Freunden, die nachweislich an Scharlach leiden, bis sie wieder gesund sind. Gründliches Händewaschen mit Seife kann vor Schmierinfektionen schützen. Leidet Dein Kind an einer Erkrankung des Immunsystems, kann der Kinderarzt bei Bedarf vorbeugend ein Antibiotikum verschreiben. Bei gesunden Menschen ist diese Maßnahme nicht sinnvoll.

Kann ein Kind mehrfach in seinem Leben an Scharlach erkranken?

Antwort: Im Gegensatz zu anderen klassischen Kinderkrankheiten kann Scharlach mehr als einmal bei Deinem Kind oder bei Dir auftreten. Es ist auch nicht entscheidend, ob die Erkrankung mit einem Antibiotikum behandelt wurde oder nicht. Zu viele verschiedene Bakterienstämme können Scharlach verursachen. Der Körper bildet nur Antikörper gegen exakt den Stamm, mit dem er auch Kontakt hatte. Übrigens leben bei circa 20 Prozent der Bevölkerung A-Streptokokken auf der Schleimhaut des Rachens, ohne dass bei den besiedelten Menschen die Erkrankung ausbricht.

Quellenangaben:

  • Christian Speer, Manfred Gahr, Pädiatrie, Springer Medizin Verlag Heidelberg, 2005
  • Schönau et.al., Pädiatrie integrativ, Konventionelle und komplementäre Therapie, Urban & Fischer, München 2005
  • Stephan Illing, Martin Claßen; Klinikleitfaden Pädiatrie; Urban & Fischer, München 2009